Feldhamster (Cricetus cricetus) David Cebulla Film Feldhamsterdoku

Der Film “Die letzten Feldhamster”

Film "Die letzten Feldhamster" Expedition Patch David Cebulla Naturfilme

Der Naturfilmer und Ökologe David Cebulla macht sich im bildgewaltigen Dokumentarfilm mit neuesten technischen Mitteln auf die Suche nach den letzten Feldhamstern unserer Zeit. Dabei verfolgt David ambitionierte Ziele und geht an persönliche und technische Grenzen. Davids Weg führt von den erschreckenden Einbrüchen der Feldhamsterbestände in Deutschland, über den ursprünglichen Lebensraum der Steppenhamster Kasachstans in das ländliche Polen. David entscheidet sich auch bewusst gegen im Naturfilm gebräuchliche Studioaufnahmen. Er will ausschließlich freilebende Tiere u.a. im natürlichen Bau filmen und testet dazu verschiedene Kamerasysteme. Davids Projekt engagiert sich für Umweltbildung. Es begleitet zudem die Schaffung von Schutzmaßnahmen für den Feldhamster.

Die Thüringer Staatskanzlei förderte 2020 die Phase der Projektenticklung. 2021 konnten in einem ersten Drehblock Aufnahmen von Vorkommen auf dem Wiener Friedhof, bei einer Auswilderung im Elsass und von wildlebenden Feldhamster in Thüringen umgesetzt werden.

Der zweite Drehblock folgt im Jahr 2022 und wird von der Thüringer Staatskanzlei gefördert. David konnte den letzten Feldhamsterfänger Ungarns interviewen. In Polen konnte David verschiedene Aspekte zur Genetik des Feldhamsters, seine Bedrohung durch Lebensraumzerschneidung und Bejagung sowie kleinteilige Landwirtschaft zeigen. In Thüringen entstehen 2022 weitere Aufnahmen von wildlebenden schwarzen und buntgefärbten Feldhamstern z.B. von Prädation und Paarung.

Hier geht es zum Trailer.

Regisseur: David Cebulla
Genre: Naturfilm – Web-Doku
Lauflänge: mind. 45 Minuten

Drehblock I: April bis Oktober 2021
Geplante Produktion Drehblock II: April 2021 bis Oktober 2022
Geplante Veröffentlichung: Mitte 2023
Aufnahmeformat: 16:9, UHD (3840×2160)

Moodboard Film Die letzten Feldhamster David Cebulla

Einblick ins Moodboard zum Film “Die letzten Feldhamster”